Die Dorfbewohnerin Innocence bring ihren Fleischeinkauf vom Markt nach Hause. Zwei Antilopen und zwei Affen befinden sich in der Schüssel. Letztere gehören in Zentralafrika zur Grundnahrung.

Frühwarnsystem für Infektionskrankheiten. Für seine Bachelorarbeit besuchte  Lando Hass ein Forschungsprojekt in der Zentralafrikanischen Republik.

SARS-CoV-2, AIDS, Ebola, Malaria – sie alle gehören zu den Zoonosen. Das sind wechselseitig zwischen Tieren und Menschen übertragene Infektionskrankheiten. Jedes Jahr treten im Schnitt fünf neue Erreger auf, von denen jeder einzelne das Potenzial hat, eine Pandemie zu verursachen. Insgesamt zählen 70 Prozent aller Infektionskrankheiten zu den Zoonosen. Die Klimaerwärmung, der Handel mit Wildtieren sowie die Zerstörung natürlicher Ökosysteme für die Viehzucht treiben diese Entwicklung voran.

Wenn unberührte Naturlandschaften in landwirtschaftlich produktive Flächen umgewandelt werden, müssen Wildtiere sich ihren Lebensraum mit domestizierten Tieren teilen oder sie dringen in Städte ein und lassen sich dort nieder. Als Folge davon nehmen die Berührungspunkte von Tier und Mensch zu, was den Austausch von Krankheitserregern befördert. 

Im Dschungel des Dzanga-Sangha-Nationalparks versuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robert-Koch-Instituts (RKI) mehr über die Mechanismen von Zoonosen herauszufinden. Sie untersuchen Krankheiten und Todesfälle bei Menschenaffen und anderen Wildtieren. Gleichzeitig überwachen sie die Gesundheit der lokalen Bevölkerung. So erkennen sie frühzeitig das Auftreten von Krankheiten und können rasch eingreifen um Epidemien vorzubeugen.

Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 08.11.21

Die Zerstörung von Lebensräumen geht oft mit dem Verlust von Biodiversität einher. Eine Verringerung von biologischer Vielfalt kann die Übertragung von Krankheitserregern beschleunigen.

Lastwagen mit Baumstämmen auf der Ladefläche. Mambéré-Kadéï, Zentralafrikanische Republik, 02.11.21

Studien legen nahe, dass Ebola-Ausbrüche in Zentral- und Westafrika mit einem vorangegangenem Verlust von dichtem Wald in enger Verbindung stehen. Wenn ein Ökosystem Arten verliert, die für einen bestimmten Krankheitserreger «inkompetente» oder suboptimale Wirte waren, treten die verbleibenden «kompetenten» Wirte in höherer Dichte auf.

Dzanga-Sangha-Nationalpark, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 05.11.21

Wissenschaftler*innen des Robert-Koch Instituts beobachten regelmäßig drei habituierte Flachlandgorilla-Gruppen im Dzanga-Sangha-Nationalpark.

Doktorand Thais Tombolomako (links) beobachtete Gorillas und erläutert seine Aufzeichnungen nun im Gespräch mit seiner Mentorin Ariane Düx. Dzanga-Sangha-Nationalpark, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 05.11.21

Die Forscher*innnen sammeln monatlich eine Kotbprobe von jedem Gorilla der Gruppe. Erkrankt einer der Primaten, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Erreger auch den Menschen infizieren kann, also zoonotisch ist. Stirbt eines der Tiere nach einer Krankheit, wird es seziert um die Todesursache zu bestimmen und mögliche neue Infektionskrankheiten zu identifizieren. So dienen sie als eine Art Frühwarnungssystem für eine potenziell auch für den Menschen gefährliche Krankheit.

Bayanga, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 08.11.21

Die Wissenschaftler*in Yanthe Nobel fängt Fliegen auf den beiden Fleischmärkten von Bayanga und in der Wildnis. Ziel ist es festzustellen, wie viel menschliche DNA in den Fliegen und umgekehrt gefunden wird. So soll bestimmt werden, wie viel Austausch es zwischen menschlichem und tierischem Lebensraum gibt. Denn wo Austausch stattfindet, können Krankheiten übertragen werden.

Bayanga, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 09.11.21

In Interviews mit Dorfbewohner*innen von Bayanga versucht die Wissenschaftlerin vom RKI mehr über die lokalen Essgewohnheiten herauszufinden. Sie möchte wissen, wie die Bewohner*innen ihr Fleisch zubereiten, ob kranke oder tot gefundene Tiere gegessen werden, wie erkrankte Nutztiere behandelt werden und was die Bewohner*innen über Zoonosen und deren Übertragung wissen.

Bayanga, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 08.11.21

Eine Verkäuferin zerlegt mit einem Messer Fleisch von Wildtieren auf dem Fleischmarkt.

Fliegen fressen Fleisch von der Auslage des Fleischmarktes. Bayanga, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 08.11.21

Insekten ernähren sich von Fäkalien, Kadavern, manchmal sogar von lebenden Tieren, sodass sie fast überall DNA sammeln und damit wertvolle Daten für die Wissenschaftler liefern. Wenn Fliegen von erkrankten Tieren gefressen haben, können in ihnen Erreger wie Milzbrand, Triponema, aber auch Viren wie Affenpocken direkt nachgewiesen werden.

Thais Tombolomako bereitet die Analyse einer Probe vor. Bayanga, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 10.11.21

Das Feldlabor der Projektgruppe «Epidemiologie hochpathogener Erreger» befindet sich in einer einfachen Holzhütte. Trotzdem können hier sogar PCR-Tests für verschiedene Krankheiten durchgeführt werden.

Thais Tombolomako vor dem Feldlabor der Projektgruppe «Epidemiologie hochpathogener Erreger», Bayanga, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Sangha-Mbaéré, Zentralafrikanische Republik, 10.11.21

Deine Ansprechpartner*innen stehen dir für dein persönliches Anliegen gerne zur Verfügung. Aufgrund der Vielzahl von Anfragen bitten wir dich jedoch, zuerst in unseren FAQ zu schauen, ob deine Frage vielleicht schon einmal beantwortet wurde.

Studiendekanin der Abteilung Design und Medien

Studiengangskoordination, Werkstattleitung

Hochschule Hannover
Fakultät III – Medien, Information und Design
Expo Plaza 2
D-30539 Hannover