Ausstellung zum VGH-Fotopreis 2023 in der GAF.

Die fünf Finalist*innen zeigen bis 14. Januar herausragenden Fotojournalismus aus Hannover.

Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»
Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»
Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»
Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»
Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»
Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»
Foto aus Jana Mais Arbeit «Weil ich schon immer James war»

Am Mittwoch, 6. Dezember 2023, startete die Ausstellung zum diesjährigen VGH-Fotopreis in der Galerie für Fotografie in Hannover. Darin werden die Arbeiten der fünf Finalist*innen des hochschulintern vergebenen Preises geehrt. In diesem Jahr ist Jana Mai die Gewinnerin des VGH-Fotopreises mit ihrer Bachelor-Arbeit «Weil ich schon immer James war». Die Jury beschrieb Jana Mais Arbeit als das «einfühlsame Porträt eines jungen trans Mannes». Man spüre in der Arbeit das Vertrauen, dass die Fotografin über Monate hinweg zu dem Protagonisten aufgebaut habe.

Foto aus der Arbeit «Irmela Mensah-Schramm» von Jasper Hill

Zu den fünf Finalist*innen gehört auch Jasper Hill mit seiner Arbeit «Irmela Mensah Schramm». Dafüf begleitete er die 78-Jahre alte Menschenrechts-Aktivistin. Schramm ist bundesweit dafür bekannt, dass sie seit über dreißig Jahren rassistische und antisemitische Aufkleber und Graffiti entfernt. «Ob mit einem gebrochenen Knie und Krücken oder einem verletzten Arm, sie geht nie ohne Kamera, Pinsel, Lösungsmittel und Sprühdose aus dem Haus.» schreibt der Fotograf Jasper Hill über Irmela Mensah Schramm.

Foto aus der Arbeit «Maybe Tomorrow There Will Be War Again» von Patrick Slesiona

Patrick Slesiona dokumentierte in seiner Bachelor-Arbeit «Maybe Tomorrow There Will Be War Again» die Auswirkungen der aserbaidschanischen Aggressionspolitik im Herbst 2022 gegen das kleinere, demokratische Armenien. Mit seiner Fotostrecke beleuchtet er einen militärischen Konflikt, der von der internationalen Gemeinschaft weithin ignoriert wird. Patrick Slesiona möchte mit der Arbeit die große Resilienz zeigen, welche die armenische Bevölkerung trotz des drohenden Krieges an den Tag legt.

Foto aus der Arbeit «Castle in the Clouds» von Lenny Steinhauer

Lenny Steinhauer porträtiert in seiner Arbeit «Castle in the Clouds» Bewohner*innen des Ihme-Zentrums. Der gigantische Gebäude-Komplex in der Mitte des Hannoveraner Szeneviertels Linden gilt gemeinhin als die größte zusammenhängende Betonmasse Europas. Doch durch gescheiterte Investor*innen sind die Gebäude in einem schlechten Zustand, was zu großen Problemen für die Bewohner*innen führt. Die Lage ist prekär. Laut dem Architekten Gerd Runge ist die Stabilität mancher Gebäudeteile in wenigen Jahren nicht mehr gegeben. Für die Wohnungsbesitzer*innen droht eine finanzielle Katastrophe.

Foto aus der Arbeit «Orchestra of Nongkrong» von Lasse Branding

Der Student Lasse Branding erreichte bereits zum zweiten Mal das Finale des VGH-Fotopreises. Er reiste im Rahmen einer von der Hochschule Hannover mitorganisierten Workshop–Residency nach Indonesien. Dort entstand die Arbeit «Orchestra of Nongkrong» über Jugendliche in dem südostasiatischen Land. Das Wort «Nongkrong» bedeutet übersetzt «zusammenkommen und mit Freunden Zeit verbringen – ohne dabei unbedingt einen Plan zu haben.»

Der VGH-Fotopreis wird jedes Jahr für Studierende der Hochschule Hannover in Kooperation mit den VGH Versicherungen vergeben. Er gilt als eine der am höchsten dotierten Auszeichnungen für Fotografie in Deutschland. In der Jury saßen in diesem Jahr Henner Flohr (FAZ), die Autorin und Kuratorin Cale Garrido, Lara Huck (DIE ZEIT), Hannah Schuh (ART- Das Kunstmagazin), Barbara Stauss (Studio Stauss), Andreas Trampe (Stern) und eine Vertreterin der VGH. Im letzten Jahr gewann der Student Valentin Goppel mit einer Arbeit über Jugendliche während der Corona-Pandemie.

Laufzeit der Ausstellung: 7. Dezember – 14. Januar 2024

Öffnungszeiten: Donnerstags bis sonntags, 12 bis 18 Uhr.

Die GAF hat an den Weihnachtsfeiertagen 24., 25. und 26. Dezember geschlossen. Ebenso zum Jahreswechsel am 31. Dezember und 1. Januar 2024.

Ort:
GAF Galerie Für Fotografie Hannover
Seilerstraße 15D,
30171 Hannover



Empfehlungen der Redaktion:

Wir stehen dir für dein persönliches Anliegen gerne zur Verfügung. Aufgrund der Vielzahl von Anfragen bitten wir dich jedoch, zuerst in unseren FAQ zu schauen, ob deine Frage vielleicht schon einmal beantwortet wurde.

Hochschule Hannover
Fakultät III – Medien, Information und Design
Expo Plaza 2
D-30539 Hannover